Mittwoch • 22. August
Nürnberger U21-Nationalspieler
08. August 2018

Fußball-Jungstar Löwen: Glaube steht an „allererster Stelle“

Eduard Löwen spielt für den 1. FC Nürnberg und ist auch im Kader der U21-Nationalmannschaft. Foto: picture-alliance/Daniel Karmann/dpa
Eduard Löwen spielt für den 1. FC Nürnberg und ist auch im Kader der U21-Nationalmannschaft. Foto: picture-alliance/Daniel Karmann/dpa

Nürnberg (idea) – Für den U21-Nationalspieler Eduard Löwen (1. FC Nürnberg) steht der christliche Glaube an „allererster Stelle“ im Leben. Das bekannte der Jungstar gegenüber „BILD“. Er lese täglich in der Bibel und bete mehrmals: „Ich brauche das einfach.“ Der 21-jährige Löwen hat russlanddeutsche Wurzeln. Seine Eltern siedelten 1995 aus Sibirien nach Deutschland über. Löwen: „Meine Erziehung und Mentalität ist russisch geprägt.“ Nach außen hält sich der Fußballer mit Glaubensbekundungen zurück. So zeigt er keine christlichen Gesten beim Torjubel und hat keine Tätowierungen mit religiösem Bezug, wie sie bei vielen Profis üblich sind. Seine Begründung: „Mir geht es nicht darum, den Leuten zu zeigen, dass ich ein frommer Mensch bin. Wenn mich jemand fragt, dann bekenne ich mich ohne Probleme, aber ich mache das nicht so öffentlich.“ Löwen ist sich „sicher, dass Jesus immer einen Plan für mich hat und mich dadurch führen wird“. Der Glaube helfe ihm im Fußball und gebe ihm innere Ruhe. Löwen besucht nach eigenen Angaben eine Gemeinde, „die die Bibel lehrt, wie sie auch wirklich ist“. In den sozialen Netzwerken verwendet er Hashtags wie „praisethelord“ (Preist den Herrn) und „thankyoujesus“ (Danke Jesus).

ANZEIGE

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser fünf Tage kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Gemeinde Wie werde ich ein guter Leiter?
  • Schöpfungsordnung Männlich, weiblich, divers
  • Pro & Kontra Predigten aus dem Internet abschreiben?
  • Taufen In Bayern wäre er katholisch geworden
  • Thomas Müntzer Eine Reformation, die blutig endete
  • mehr ...
ANZEIGE