Freitag • 15. November
Krise
20. August 2019

Franklin Graham: Glaubenszweifel nicht öffentlich machen

Der US-Evangelist Franklin Graham. Foto: Billy-Graham-Gesellschaft
Der US-Evangelist Franklin Graham. Foto: Billy-Graham-Gesellschaft

New York (idea) – Der US-Evangelist und Präsident des nach seinem Vater benannten Missionswerks „Billy Graham Evangelistic Association“, Franklin Graham (Charlotte/Bundesstaat North Carolina), hat kein Verständnis dafür, wenn prominente Christen öffentlich bekanntgeben, dass sie Glaubenszweifel haben oder sich ganz vom Glauben distanzieren. In der „Todd Starnes Radio Show” des US-Senders Fox-News (New York) vertrat Graham die Ansicht, dass es ihnen um Werbung für sich selbst gehe. Denn nur durch den christlichen Glauben seien sie überhaupt berühmt geworden: „Warum haben sie sonst nicht einfach ihren Glauben aufgegeben und darüber geschwiegen?“ Vor kurzem hatte einer ...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Netzwerk Was die Evangelische Allianz im Zukunfts-Tsunami erlebte
  • Kommentar Kinderrechte: Klingt niedlich, ist brandgefährlich
  • Christian Stäblein „Es wäre schön, wenn ich ein 100-Punkte-Programm in der Tasche hätte“
  • Migration Wenn Flüchtlinge aus Verfolgerstaaten zu uns kommen
  • Kolumne Ein Rest Einsamkeit bleibt
  • mehr ...
ANZEIGE