Sonntag • 20. August
England
08. August 2017

Muslimische Gesänge bei christlichem Kulturfestival

Neben christlichen Liedern wird es auf dem Festival auch die Möglichkeit geben, islamische Gesänge zu erlernen. Foto: pixabay.com
Neben christlichen Liedern wird es auf dem Festival auch die Möglichkeit geben, islamische Gesänge zu erlernen. Foto: pixabay.com

Geddington (idea) – Besucher des größten christlichen Musik- und Kulturfestivals Europas – des Greenbelt-Festivals in England – werden in diesem Jahr auch die Möglichkeit haben, islamische Gesänge zu erlernen. So wird an dem Festival vom 25. bis 28 August auf dem Boughton-Anwesen bei Geddington (Grafschaft Northamptonshire) auch eine gemeinnützige und international tätige geistliche Organisation namens „Ansari Qadiri Rifai Tariqa“ teilnehmen und eine Einführung in muslimische Sufi-Gesänge anbieten. Ihre Hauptaufgabe sieht die Organisation eigenen Angaben zufolge darin, „Suchende Allahs zu begleiten“. Auch weitere Muslime werden bei dem Treffen dabei sein, etwa der Musiker Abdalhamid Evans. Hintergrund ist, dass das Fest in diesem Jahr auch von einem Verein finanziell unterstützt wird, der die Vielfalt islamischer Kultur und Kunst fördert. Ziel ist es, beim Greenbelt-Festival Ende August ein Programm zusammenzustellen, das auch islamische Kunst, Kultur und Spiritualität vorstellt.

ANZEIGE

Festival-Kreativdirektor: Wir verleugnen den christlichen Glauben nicht

Der Kreativdirektor des Festivals, Paul Northup, sagte dazu der Online-Zeitung „Christian Today“ (London): „Wir möchten unseren Beitrag dazu leisten, die extremistischen Vorurteile niederzureißen, die dem muslimischen Glauben und der muslimischen Gemeinschaft übergestülpt wurden.“ Stattdessen wolle man Raum für Gespräche bieten. Northup: „Uns erscheint es wichtig, Menschen verschiedener Glaubensrichtungen zusammenzubringen und ihnen auf respektvolle Art und Weise die Möglichkeit zu geben, zu zeigen, wie sie ihre Religion ausüben.“ Man wolle Brücken bauen in einer Welt, die gespalten ist. Damit verleugne oder verwässere man den eigenen christlichen Glauben nicht. Das Festival biete einerseits die Möglichkeit, die Kunst und Spiritualität eines fortschrittlichen Islams besser zu verstehen, andererseits, sich auf das eigene christliche Erbe zu besinnen. Das Greenbelt-Festival bleibe ein unverwechselbar christliches Treffen, so Northup. Erstmals fand es 1974 statt.

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser sieben Tage kommentiert werden.

25 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Atheismus Kann man ohne Gott glücklich sein?
  • Pro & Kontra Haben Evangelikale noch Heimat in der EKD?
  • Allversöhnung Das Jüngste Gericht findet statt
  • Gemeindebau Heimliche Helden
  • Experiment Pfarrer setzt sich ein „Sterbedatum“
  • mehr ...
ANZEIGE