Montag • 17. Dezember
Schneider
04. Mai 2018

Den Tod weder verdrängen noch schönreden

Der ehemalige EKD-Ratsvorsitzende Nikolaus Schneider. Archivfoto: idea/kairospress
Der ehemalige EKD-Ratsvorsitzende Nikolaus Schneider. Archivfoto: idea/kairospress

Bremen (idea) – Zur persönlichen Auseinandersetzung mit dem Tod hat der ehemalige EKD-Ratsvorsitzende Nikolaus Schneider (Berlin) aufgerufen. Wer alle Erfahrungen mit Sterben und Tod zu verdrängen suche, sei naiv. Derjenige bleibe unreif und sei letztendlich beziehungsunfähig, sagte Schneider laut Manuskript am 4. Mai bei der Eröffnung der Messe „Leben und Tod“ in Bremen. Dort bieten 135 Aussteller Produkte, Dienstleistungen und Informationen an. Schneider zufolge geht es angesichts des Todes nicht darum, zu resignieren oder im Leben möglichst schnell und viel zu genießen. Das endliche Leben werde vielmehr durch Gott wertvoll: „Würde und Wert gewinnen wir Menschen und unser...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

1 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Uganda Gestrandet in Bidibidi
  • Kommentar Eine Christin führt die CDU
  • Leitung Was Führungskräfte von Jesus Christus lernen können
  • Pro & Kontra Sind Sanktionen bei Hartz IV gerecht?
  • Seligpreisung Frieden stiften
  • mehr ...
ANZEIGE