Sonntag • 27. September
Führungskräftekongress
24. Februar 2017

„Das Gebet für die Firma lohnt sich“

Der Ingenieur und Initiator des Netzwerks „Christen bei Daimler“, Helmut Keller. Foto: idea/kairospress
Der Ingenieur und Initiator des Netzwerks „Christen bei Daimler“, Helmut Keller. Foto: idea/kairospress

Nürnberg (idea) – „Das Gebet für die Firma lohnt sich.“ Davon ist der Ingenieur und Initiator des Netzwerks „Christen bei Daimler“, Helmut Keller (Stuttgart), überzeugt. Bei dem Autohersteller gebe es 38 überkonfessionelle Gebetskreise von Mitarbeitern, berichtete er in einem Seminar über Firmengebet auf dem Kongress christlicher Führungskräfte, der vom 23. bis 25. Februar mit 2.900 Teilnehmern in Nürnberg stattfindet. Die meisten Kreise träfen sich in den Standorten im Raum Stuttgart, andere aber auch in den Werken in China, Japan und den USA. Sie versammelten sich außerhalb der Arbeitszeit. Gebetet werde etwa für das Wohl der Manager und Mitarbeiter. Die positiven W...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Interview zu Führung „Verwalter gibt es in der Kirche reichlich, aber wo gibt es Visionäre?“
  • Neue idea-Serie: Apologetik Wie verteidigt man den christlichen Glauben?
  • Christenverfolgung Sabatina James: In Pakistan gibt es keine Gerechtigkeit für Christen
  • Corona-Regeln Religionsfreiheit oder Spaghetti Bolognese?
  • Flüchtlingsaufnahme Lesbos Schluss mit der moralischen Überheblichkeit!
  • mehr ...
ANZEIGE