Mittwoch • 12. August
Wertheim
22. Juli 2020

Anatoli Uschomirski: Jesus als Juden sehen

Der theologische Referent des Evangeliumsdienstes für Israel, Anatoli Uschomirski. Foto: Privat
Der theologische Referent des Evangeliumsdienstes für Israel, Anatoli Uschomirski. Foto: Privat

Wertheim (idea) – An die jüdischen Wurzeln des Christentums hat der theologische Referent des Evangeliumsdienstes für Israel (EDI/Ostfildern), Anatoli Uschomirski, in Wertheim bei Würzburg erinnert. Er sprach dort im Rahmen eines Aktionstages der örtlichen Evangelischen Allianz. Vorausgegangen war ein Besuch der Gedenkstätte „Synagoge Wertheim“.

Viele Christen hätten Angst, dass Jesus seine Einzigartigkeit verliere, wenn man ihn als Juden kennen lerne, oder dass ein „jüdischer Jesus“ weniger „christlich“ sei, so Uschomirski. Es habe aber Gottes Plan und Entscheidung entsprochen, dass Jesus als Jude geboren, aufgewachsen, gestorben und auferstanden sei.

...
ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Christliche Glaubenskurse Viele Wege ein Ziel
  • Pfarrer mit Burn-out Wenn die Berufung zur Belastung wird
  • Kommentar Über die Zukunft des Bibellesens
  • Bibelserie Krumme Wege: Elia und die Witwe
  • Urlaubsziel Ausflug ins Glück
  • mehr ...
ANZEIGE