Donnerstag • 9. Juli
Ulrich Fischer
21. August 2019

Altbischof: Was mich angesichts meines Gehirntumors tröstet

Beim Altlandesbischof Ulrich Fischer wurde 2018 ein Gehirntumor diagnostiziert. Foto: idea/Karsten Huhn
Beim Altlandesbischof Ulrich Fischer wurde 2018 ein Gehirntumor diagnostiziert. Foto: idea/Karsten Huhn

Wetzlar (idea) – Gegen die Angst angesichts einer tödlichen Krankheit hilft die Gewissheit, von Jesus Christus aufgenommen zu werden. Das sagte Altlandesbischof Ulrich Fischer (Neulußheim bei Mannheim) in einem Interview mit der Evangelischen Nachrichtenagentur idea (Wetzlar). Er war von 1998 bis 2014 Landesbischof der Evangelischen Landeskirche in Baden. Vor einem Jahr wurde bei ihm ein Gehirntumor diagnostiziert, gegen den Ärzte bisher mit Bestrahlung, Chemotherapie und einer mehrstündigen Operation vorgegangen sind. Derzeit durchläuft Fischer eine Immuntherapie, um den Tumor zum Stillstand zu bringen. Nach seinen Worten handelt es sich um eine Erkrankung, die als nicht heilbar g...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Endzeiterwartung „Jesus hat sich noch nie verspätet“
  • Kommentar zur Causa Latzel Der Skandal von Bremen
  • Pro und Kontra Hat die Kirche die Mission vernachlässigt?
  • Engagement Wie politisch darf die Kirche sein?
  • Urlaubsserie Reformation und Erweckung im Südwesten
  • mehr ...
ANZEIGE