Sonntag • 16. Dezember
ZDF-Doku
15. November 2018

Islamische Hassprediger bleiben zu oft unbehelligt

Die Dokumentation beschäftigte sich mit Moscheen in Deutschland. Screenshot: ZDF
Die Dokumentation beschäftigte sich mit Moscheen in Deutschland. Screenshot: ZDF

Mainz (idea) – Islamische Hassprediger bleiben in Deutschland zu oft unbehelligt. Diese Ansicht vertraten die Reporter Susana Santina und Shams Ul-Haq (Mainz) in der am 14. November ausgestrahlten ZDF-Dokumentation „Hass aus der Moschee. Wie radikale Imame Stimmung machen“. Die Islamisten schürten in Hinterhofmoscheen und sozialen Netzwerken den Hass gegen vermeintliche „Ungläubige“. Als Beispiel nannten die Autoren des Films den Berliner Imam Abul Baraa. Über ihn heiße es etwa im Bericht des bayerischen Verfassungsschutzes, er rechtfertige Gewalt „mit Verweis auf eine vermeintliche Verschwörung des Westens gegen den Islam als Mittel der Selbstverteidigung“. Trotzdem k...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

10 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Uganda Gestrandet in Bidibidi
  • Kommentar Eine Christin führt die CDU
  • Leitung Was Führungskräfte von Jesus Christus lernen können
  • Pro & Kontra Sind Sanktionen bei Hartz IV gerecht?
  • Seligpreisung Frieden stiften
  • mehr ...
ANZEIGE