Donnerstag • 17. Januar
Fall in Halle
07. Dezember 2015

Wenn ein Muslim eine Behandlung von „Frau Doktor“ ablehnt

Die meisten Muslime lassen sich lieber von einem männlichen Arzt untersuchen. Foto: pixabay.com
Die meisten Muslime lassen sich lieber von einem männlichen Arzt untersuchen. Foto: pixabay.com

Leipzig/Osnabrück (idea) – Wenn Islam und Medizin in Deutschland aufeinandertreffen, kann dies zu Konflikten führen. Das berichtet der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) auf seiner Internetseite. Streng gläubigen Muslimen gelte es als ungeschriebenes Gesetz, dass sich Männer und Frauen, die nicht miteinander verheiratet oder verwandt sind, nicht berühren dürfen. Der Chef der Notaufnahme im Halleschen Universitätsklinikum, Mroawan Amoury, hat bereits eine entsprechende Erfahrung gemacht. Gegenüber dem MDR sagte er: „Wir haben zum Beispiel einen jungen Mann aus Somalia, der hat sich geweigert, sich von einer Frau Doktor untersuchen zu lassen. Zufällig sprach er Arabisch – da habe ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

11 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Christenverfolgung Neuer Index der Weltverfolgung am 16. Januar
  • Kommentar Gegen die Verrohung
  • Pro & Kontra Muss sich die Evangelische Allianz stärker öffnen?
  • 10 Gebote Du sollst nicht töten
  • Mission Fern der türkischen Heimat
  • mehr ...
ANZEIGE