Freitag • 20. September
Moderne Reproduktionsmedizin
01. Mai 2016

„Welt am Sonntag”: Die Familie wird neu erfunden

Die klassische Familie spielt in Deutschland eine immer geringere Rolle. Foto: Pixabay.com
Die klassische Familie spielt in Deutschland eine immer geringere Rolle. Foto: Pixabay.com

Berlin (idea) – Die klassische Familie spielt in Deutschland eine immer geringere Rolle. Stattdessen gibt es neue Formen. Diese Meinung vertritt die Politikredakteurin Freia Peters in der „Welt am Sonntag“ (Berlin). Mittlerweile gebe es in Deutschland Frauen, die ein Kind geboren hätten, von dem sie nicht die leibliche Mutter seien. Als Beispiel schildert Peters den Fall einer Frau, bei der mehrere künstliche Befruchtungsversuche gescheitert waren. Nun stünden sie und ihr Ehemann auf einer Liste für eine Embryonenspende. Sie hofften, dass ihnen ein anderes Paar nach erfolgreicher Kinderwunschbehandlung seine überzähligen Embryonen schenkt. Denn nach einer künstlichen Befrucht...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

11 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Lebensrecht Ich durfte nicht Vater werden
  • Kommentar Der Kampf fürs Klima
  • Pro und Kontra Abschiebestopp für iranische Konvertiten?
  • ideaSpezial Reisen ist schön
  • Sondergemeinschaft Demut und Prunk
  • mehr ...
ANZEIGE