Montag • 26. August
Psychotherapeut
07. Juni 2019

Was christliche Patienten von christlichen Kliniken erwarten

Pfeifer riet dazu, mit dem Gebet besonders vorsichtig zu sein. Geistliche Angebote sollten nur eingebracht werden, wenn sie vom Patienten gewünscht sind. Foto: idea/Weiß
Pfeifer riet dazu, mit dem Gebet besonders vorsichtig zu sein. Geistliche Angebote sollten nur eingebracht werden, wenn sie vom Patienten gewünscht sind. Foto: idea/Weiß

Würzburg (idea) – Christliche Patienten erwarten von ihrem Therapeuten in einer christlichen Klinik, dass diese auch geistliche Angebote machen. Darauf hat der Psychotherapeut Prof. Samuel Pfeifer (Riehen bei Basel) hingewiesen. Er sprach beim 10. Internationalen Kongress für Psychotherapie und Seelsorge am 7. Juni in Würzburg. Pfeifer zufolge wünschen sich christliche Patienten häufig, dass ihre Therapeuten mit ihnen beten, Bibelverse einbringen und eine Segnung anbieten. Zudem sollten Therapeuten bereit sein, ihre persönliche Weltanschauung offenzulegen und dazu ermutigen, Gott in den Heilungsprozess einzubeziehen. Hilfreich sei es auch, wenn der Therapeut einfühlsam mit Glaube...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Leid „Der Tumor ist immer noch da“
  • Asien Hongkong: Neuer Samen für die Kirche
  • Biografie Von Schuld, Scheitern und Wiederaufstehen
  • Pro und Kontra Über die Kirchensteuer selbst entscheiden?
  • Verkündigung Wie Bibelübersetzer die Welt verändern
  • mehr ...
ANZEIGE