Dienstag • 26. März
Berlin
16. Dezember 2018

Waldorfschule weist Kind eines AfD-Politikers ab

Das Kind des AfD-Abgeordneten darf nicht auf die Waldorfschule wechseln. Symbolfoto: pixabay.com
Das Kind des AfD-Abgeordneten darf nicht auf die Waldorfschule wechseln. Symbolfoto: pixabay.com

Berlin (idea) – Eine Waldorfschule hat entschieden, das Kind eines AfD-Parlamentariers des Berliner Abgeordnetenhaus nicht aufzunehmen. Das berichtet die Berliner Zeitung. Der Entscheidung vorausgegangen sei eine Elternversammlung, bei der kontrovers über die Aufnahme des Kindes diskutiert worden sei. Der AfD-Abgeordnete und seine Frau hätten sich zudem Ende November bei einem Treffen mit etwa 20 Lehrern befragen lassen müssen, auch zu politischen Ansichten. Das Blatt zitiert den Geschäftsführer des Trägervereins der Schule mit den Worten: „Um eine einvernehmliche Lösung des Konfliktes wurde gerungen – sie konnte aber nicht erreicht werden.“ Die Schule habe die Entscheidung...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

10 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Literatur Der Buchmissionar
  • EKBO-Handreichung Kirche Jesu Christi oder parteipolitische Klippschule?
  • Lyrik Poetry Slam als Ausdrucksform des Glaubens
  • Verantwortung Wenn Angehörige für Sterbende entscheiden müssen
  • ideaSpezial Lesen, hören und sehen
  • mehr ...
ANZEIGE