Freitag • 5. Juni
„Demo für alle“
16. Februar 2020

Viele staatliche Regelungen wirken sich negativ auf Ehe und Familie aus

Die Leiterin der Tagung, Hedwig von Beverfoerde. Foto: Klaus-Peter Grasse
Die Leiterin der Tagung, Hedwig von Beverfoerde. Foto: Klaus-Peter Grasse

Böblingen (idea) – Eine familienfördernde Politik muss alle Konsequenzen von ökonomischen, finanziellen und sozialen Initiativen berücksichtigen. Das hat der Ökonom Prof. Jörg Guido Hülsmann (Angers/Frankreich) bei einem Symposium des Aktionsbündnisses für Ehe und Familie „Demo für alle“ am 15. Februar in Böblingen gefordert. Die Tagung stand unter dem Thema „Familie am Abgrund – Ursachen und Auswege“.

Vor mehr als 500 Besuchern kritisierte er, dass sich viele staatliche Regelungen negativ auf Ehe und Familie ausgewirkt hätten. Als Beispiel nannte er das deutsche Rentensystem. Es habe dazu geführt, dass sich immer mehr Menschen auf eine staatliche Altersv...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Glaube Warum verbirgt sich Gott?
  • Kommentar Die Dagobertisierung der EU
  • Ökonomie Die Große Ungewissheit
  • Kommentar Nicht jeder Konvertit hat Anspruch auf Asyl
  • Pro und Kontra Sollte man Gendersternchen verwenden?
  • mehr ...
ANZEIGE