Montag • 25. Mai
USA
06. Mai 2020

Mehr Abtreibungen mit Medikamenten per Post

Die Firma Gynuity Health Products hat während der Corona-Krise 841 Pakete mit Abtreibungsmedikamenten verschickt. Foto: pixabay.com
Die Firma Gynuity Health Products hat während der Corona-Krise 841 Pakete mit Abtreibungsmedikamenten verschickt. Foto: pixabay.com

New York (idea) – In den USA lassen sich während der Corona-Krise zunehmend Frauen nach einer Beratung am Telefon oder im Internet Medikamente für eine Abtreibung zuschicken. Das berichtet der katholische Nachrichtendienst CNA.

Das entsprechende Programm heißt TelAbortion. Die in New York ansässige Firma Gynuity Health Products hat nach eigenen Angaben im März und April doppelt so viele Abtreibungsmedikamente verschickt wie im Januar und Februar, nämlich 841 Pakete. Das Programm TelAbortion wurde im vergangenen Jahr in fünf US-Bundesstaaten gestartet und inzwischen auf 13 ausgeweitet.

Lebensrechtler in den USA kritisieren, dass TelAbortion die Präparate auch an...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Entwicklungshilfe „Nachhaltigkeit heißt bei uns, an die Ewigkeit zu denken“
  • Kommentar Himmelfahrt für dich
  • Corona-Krise Was will uns Gott mit der Pandemie sagen?
  • Kommentar Was jetzt wichtig ist
  • Konversion Wenn Richter über den Glauben von Asylbewerbern urteilen müssen
  • mehr ...
ANZEIGE