Freitag • 16. November
Theologe Körtner
16. Juni 2018

Toleranz darf nicht zum Einebnen von Positionen führen

Der evangelische Theologieprofessor Ulrich H. J. Körtner. Foto: Hans Hochstöger
Der evangelische Theologieprofessor Ulrich H. J. Körtner. Foto: Hans Hochstöger

Wien (idea) – Toleranz darf nicht dazu führen, dass die Suche nach der Wahrheit aufgegeben wird. Diese Ansicht vertrat der evangelische Theologieprofessor Ulrich H. J. Körtner (Wien) bei einer Podiumsdiskussion am 14. Juni in der Evangelischen Akademie Wien. In einem modernen, säkularen Staat müsse es möglich sein, dass die Bürger auch einander ausschließende Ansichten haben könnten. Wichtig sei, im Umgang miteinander zwischen Meinung und Person zu unterscheiden. Körtner: „Ich kann eine Position ablehnen, aber nicht die Person.“ Der Theologe äußerte sich auch zu der Behauptung, dass Intoleranz oft die Folge von Ängsten sei. „Es ist richtig dagegen vorzugehen, wenn mit ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

2 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Tillmann Prüfer „Plötzlich brauchte ich den Glauben, um auf den Beinen zu bleiben“
  • Kalifornien Vor dem Feuer sind alle gleich
  • Pro & Kontra Den UN-Migrationspakt unterzeichnen?
  • Bergpredigt Sanftmütig und demütig? Über die dritte Seligpreisung
  • Mobilfunk Digitalisierung um jeden Preis?
  • mehr ...
ANZEIGE