Dienstag • 25. Juni
Giordano-Bruno-Stiftung
03. April 2016

Bibel und Koran enthalten „Tausende von Mordaufrufen“

Der Philosoph und Vorstandssprecher der religionskritischen Giordano-Bruno-Stiftung, Michael Schmidt-Salomon. Foto: Udo Ungar
Der Philosoph und Vorstandssprecher der religionskritischen Giordano-Bruno-Stiftung, Michael Schmidt-Salomon. Foto: Udo Ungar

Berlin (idea) – Bibel und Koran missachten Andersgläubige und enthalten „Tausende von Mordaufrufen“. Diese Meinung vertrat der Philosoph und Vorstandssprecher der religionskritischen Giordano-Bruno-Stiftung, Michael Schmidt-Salomon (Besslich bei Trier). Er sprach beim Kongress „taz.lab“ der linksalternativen „tageszeitung“ (taz) am 2. April in Berlin. Dort beschäftigten sich 2.500 Teilnehmer mit dem Thema „Fremde oder Freunde? Die Lust an der Differenz“. Sie diskutierten, ob die Welt ohne Religion ein besserer Ort wäre. Wie Schmidt-Salomon weiter sagte, kann man nicht mit dem Smartphone in der Hand die Werte der Bronzezeit (etwa 2200 bis 800 vor Christus) leben. Als M...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

18 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Kirchentag Ein rot-grüner Kirchen-Parteitag
  • Kirchentagsbilanz Mein fabelhafter Kirchentag
  • Kommentar Wenn das geistliche Regiment gegen das Evangelium lehrt
  • Vortrag Hat die evangelikale Bewegung eine Zukunft?
  • Landgemeinde Allein auf weiter Flur – Landgemeinden in der Altmark
  • mehr ...
ANZEIGE