Mittwoch • 22. August
Studie
10. August 2018

Viele Kinder surfen ohne Aufsicht im Internet

24 Prozent der Kinder bestimmen selbst, welche Apps sie benutzen. Foto: pixabay.com
24 Prozent der Kinder bestimmen selbst, welche Apps sie benutzen. Foto: pixabay.com

Berlin/Hamburg/Stuttgart (idea) – Viele Eltern lassen ihre Kinder unbeaufsichtigt im Internet surfen. Das geht aus der „Kindermedienstudie 2018“ hervor. Danach dürfen 39 Prozent der Kinder im Alter zwischen sechs und 13 Jahren ohne Aufsicht online gehen. In der Altersgruppe der Zehn- bis 13-Jährigen sind es sogar 62 Prozent. Auch bei der Auswahl von Apps geben viele Eltern dem Nachwuchs große Freiheit. So bestimmen 24 Prozent der Kinder selbst, welche Apps sie benutzen. Bei den über Zehnjährigen sind es 50 Prozent. Noch mehr Freiraum haben Kinder bei der Auswahl der Fernsehsendungen, die sie ansehen: 47 Prozent von ihnen dürfen sie selbst aussuchen. In der Altersgruppe zwischen zehn und 13 bestimmen sogar 70 Prozent ihr Fernsehprogramm.

ANZEIGE

Mädchen lieben Prinzessinnen, Jungen stehen auf Superhelden

Ein weiteres Ergebnis der Studie ist, dass sich die Interessen von Kindern stark nach dem Geschlecht unterscheiden. So zeigten Mädchen bei der Befragung meist ein großes Interesse an Themen wie „Pferde“ (83 Prozent) sowie „Prinzessinnen und Feen“ (79 Prozent). Bei den befragten Jungs standen dagegen die Themen „Sport, Fußball“ (83 Prozent), „Autos“ (83 Prozent) und „Superhelden“ (79 Prozent) am höchsten im Kurs. Deutliche Unterschiede zeigten sich auch bei der Auswahl von Spielzeugen. Während nahezu alle Mädchen Plüsch- und Stofftiere im Kinderzimmer hätten (96 Prozent), zeigten Jungs eine besonders ausgeprägte Vorliebe für Spielkästen, etwa von Playmobil (88 Prozent). Die repräsentative „Kindermedienstudie“ wird jedes Jahr von den Medienunternehmen Blue Ocean Entertainment, Panini (beide Stuttgart), Egmont Ehapa (Berlin), Spiegel-Verlag, Gruner + Jahr und Zeit Verlag (alle Hamburg) herausgegeben.

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser fünf Tage kommentiert werden.

1 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Gemeinde Wie werde ich ein guter Leiter?
  • Schöpfungsordnung Männlich, weiblich, divers
  • Pro & Kontra Predigten aus dem Internet abschreiben?
  • Taufen In Bayern wäre er katholisch geworden
  • Thomas Müntzer Eine Reformation, die blutig endete
  • mehr ...
ANZEIGE