Mittwoch • 22. August
Neun Deutsche verhaftet
10. August 2018

Spanien: Missionseinsatz in der U-Bahn führt zu Festnahmen

Per Megafon warnten die Christen auf Deutsch mit spanischer Übersetzung vor einem Leben in Sünde und dem Konsum von Alkohol und Drogen. Screenshot: YouTube/werde-licht.de
Per Megafon warnten die Christen auf Deutsch mit spanischer Übersetzung vor einem Leben in Sünde und dem Konsum von Alkohol und Drogen. Screenshot: YouTube/werde-licht.de

Valencia (idea) – Nach einem Missionseinsatz in der U-Bahn der Hafenstadt Valencia hat die spanische Polizei am 4. August neun Deutsche festgenommen. Ihnen wird vorgeworfen, eine Panik verursacht zu haben. Die Gruppe junger Männer, die sich selbst als evangelikale Christen bezeichnen, war im Auftrag des Missionswerks „Werde Licht“ (Soltau bei Hamburg) in Spanien unterwegs, um dort die christliche Botschaft zu verbreiten. In einem auf YouTube veröffentlichen Video über den Vorfall ist zu sehen, wie sie per Megafon auf Deutsch mit spanischer Übersetzung vor einem Leben in Sünde und dem Konsum von Alkohol und Drogen warnten. Spanischen Medienberichten zufolge hatten die Passagiere den Eindruck, ihr Leben werde bedroht, und es handele sich um einen terroristischen Anschlag. Der Lokführer stoppte daraufhin den Zug. Bei der Flucht aus der Bahn wurde den Berichten zufolge eine Frau leicht verletzt. Ein Richter legte die Kaution für jeden der Männer auf 12.000 Euro fest.

ANZEIGE

„Werde Licht“ entschuldigt sich

Das Missionswerk „Werde Licht“ wird von deutsch-aramäischen Christen getragen. Auf YouTube entschuldigte sich ein Sprecher des Werks, Marküs VonAhmed, für den Vorfall: „Das war mit Sicherheit nicht in unserem Sinn.“ Zugleich erklärte er, dass die Panik nicht aufgrund der Predigt ausgebrochen sei. Vielmehr hätten zwei Fahrgäste, die nicht zu der Gruppe gehörten, die Sätze gerufen: „Ihr werdet sterben!“ Durch die Aktion sei man in den Medien nun in ein schlechtes Licht gerückt worden: „Wir sind weder eine Sekte, noch wollen wir den Menschen Jesus Christus aufzwingen. Wir sind ganz normale Christen.“ Einer der Leiter des Werks, Eyüb Kerti, bestätigte der Evangelischen Nachrichtenagentur idea, dass die Männer nach wie vor in Haft sind. Zu weiteren Auskünften am Telefon sei er nicht bereit. Ein anderer Mitarbeiter sagte aber idea, dass man weiter der Führung Gottes vertraue. Im Gefängnis seien inzwischen viele andere Insassen „durch das Zeugnis der Brüder“ Christen geworden. „Werde Licht“ verfolgt nach eigenen Angaben das Ziel, „bundesweit Menschen zu ermutigen, Jesus Christus als einzig wahren Gott und Erretter in den Städten zu bezeugen“. Man arbeite dabei nach dem biblischen Motto „Mache dich auf und werde Licht“ (Jesaja 60,1).

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser fünf Tage kommentiert werden.

15 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Gemeinde Wie werde ich ein guter Leiter?
  • Schöpfungsordnung Männlich, weiblich, divers
  • Pro & Kontra Predigten aus dem Internet abschreiben?
  • Taufen In Bayern wäre er katholisch geworden
  • Thomas Müntzer Eine Reformation, die blutig endete
  • mehr ...
ANZEIGE