Samstag • 20. April
Heino Falcke
12. April 2019

Schwarzes Loch: Bekennender Christ stellte das erste Foto in Brüssel vor

Der Astrophysiker und bekennende Christ Heino Falcke. Screenshot: ERF/Gott sei Dank
Der Astrophysiker und bekennende Christ Heino Falcke. Screenshot: ERF/Gott sei Dank

Nijmegen (idea) – Glaube und Naturwissenschaft passen zusammen. Diese Ansicht vertrat der deutsche Astrophysiker und bekennende Christ Heino Falcke (Nijmegen/Niederlande) gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Anlass für die Anfrage war das erste Foto von einem sogenannten schwarzen Loch. Falcke gehört zu den Wissenschaftlern, denen die Aufnahme gelang. Er stellte die Ergebnisse am 10. April in Brüssel vor. Schwarze Löcher verschlucken alles. Aufgrund ihrer hohen Masse lassen sie auch kein Licht entkommen und sind dadurch praktisch unsichtbar. Ihr „Schatten“ aber ist erkennbar. Er persönlich, so Falcke, empfinde die Aufnahmen als Meilenstein: „Schwarze Löcher haben wir bisher immer indirekt wahrgenommen. Jetzt sehen wir die Gegend, in der Licht verschwindet.“ Das sei eines der Grundmerkmale schwarzer Löcher und nun zum ersten Mal sichtbar. Schwarze Löcher seien lange Zeit umstritten gewesen. Es habe sich aber gelohnt, hartnäckig zu suchen: „Vielleicht ist das auch eine schöne Parabel für den Glauben: Suchet, so werdet ihr finden (Matthäus 7,7).“ Sowohl Glaube als auch Naturwissenschaft regten dazu an, nach den tiefen Ursachen der Welt zu suchen. Die Wissenschaft könne bis zu bestimmten Grenzen, aber nie bis zum wahren Ursprung der Welt vordringen: „Der Glaube sieht weiter und tiefer. Die Wissenschaft aber zwingt uns, uns selber und die Welt immer wieder kritisch zu hinterfragen.“

ANZEIGE

Frage nach dem Ursprung bleibt eine Glaubensfrage

Der Urknall und schwarze Löcher bildeten in der heutigen Kosmologie den Anfang und das Ende von Raum und Zeit: „Wir können nicht vor den Urknall schauen und nicht in schwarze Löcher hinein.“ Die Frage nach dem Ursprung werde darum immer eine Glaubensfrage bleiben. Auch Gott sei nicht beweisbar. Das Einzige, was dabei für ihn zähle, sei, dass Gott ein Ja zu ihm und er ein Ja zu Gott gesprochen habe: „Das ist eine Glaubensentscheidung. Glauben heißt, so zu leben, als ob Gott wirklich da wäre und dann festzustellen, dass er es tatsächlich ist.“ Wer glaube, brauche darum vor der Naturwissenschaft keine Angst zu haben. Der dreifache Vater Falcke wohnt in Frechen und ist ehrenamtlicher Prädikant der Evangelischen Kirche im Rheinland. Hauptberuflich ist er Professor für Astrophysik an der niederländischen Radboud-Universität in Nijmegen. Er gehört zu den Initiatoren des Radioteleskopnetzwerks Event Horizon. Dem Verbund von acht Observatorien gelang es gemeinsam, erstmals ein schwarzes Loch zu zeigen.

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

22 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Ostern Wie wirklich ist die Auferstehung?
  • Pro und Kontra An Ostern auf Geschenke verzichten?
  • Ethik Schöne neue Welt?
  • Bundesgartenschau „Schaut die Lilien auf dem Feld an …“
  • Bauchredner Ein Theologe, der die Puppen tanzen lässt
  • mehr ...
ANZEIGE