Dienstag • 10. Dezember
Differenzierte Beurteilung
20. Dezember 2014

Pegida-Demonstranten nicht pauschal als Neonazis abtun

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm. Foto: idea/kairospress
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm. Foto: idea/kairospress

Frankfurt am Main/München/Osnabrück (idea) – Für eine differenzierte Beurteilung der Pegida-Demonstrationen und ihrer Teilnehmer sprechen sich führende Repräsentanten der evangelischen Kirche aus. Fremdenhass und Islamfeindlichkeit erteilen sie eine klare Absage, gleichzeitig warnen sie vor pauschalen Verurteilungen der Demonstranten. Pegida steht für „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“. Seit mehreren Wochen kommen Zehntausende in Dresden und anderen deutschen Städten unter diesem Motto zu Protestkundgebungen zusammen, meist begleitet von Gegendemonstrationen. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinric...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Soziale Medien Du sollst nicht stänkern!
  • Alleinstehende Wie geht „richtig Weihnachten“?
  • Iran Geiseln im eigenen Haus
  • Seelsorge Gesetzentwurf zu Konversionstherapien gefährdet Religionsfreiheit
  • Onlinekommentare „Vergiss niemals, dass auf der anderen Seite ein Mensch sitzt“
  • mehr ...
ANZEIGE