Donnerstag • 6. August
Münster
30. März 2017

Pensionierter Lehrer darf weiter über das Christentum lästern

Münster/Lüdinghausen (idea) – Das Landgericht Münster hat einen pensionierten Lehrer vom Vorwurf der Verunglimpfung von Religionsgemeinschaften (§ 166 Strafgesetzbuch, früher „Gotteslästerung“) freigesprochen. Albert Voß (Lüdinghausen) hatte auf sein Auto religionsfeindliche Sprüche geklebt, unter anderem „Kirche sucht moderne Werbeideen. Ich helfe. Unser Lieblingskünstler: Jesus – 2.000 Jahre rumhängen. Und noch immer keinen Krampf!“ oder „Wir pilgern mit Marin Luther: Auf nach Rom! Die Papstsau Franz umbringen. Reformation ist geil!“. Das Amtsgericht Lüdinghausen hatte ihn im Februar 2016 in erster Instanz zu einer Geldstrafe von 3.000 Euro auf Bewährung ver...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Christliche Glaubenskurse Viele Wege ein Ziel
  • Pfarrer mit Burn-out Wenn die Berufung zur Belastung wird
  • Kommentar Über die Zukunft des Bibellesens
  • Bibelserie Krumme Wege: Elia und die Witwe
  • Urlaubsziel Ausflug ins Glück
  • mehr ...
ANZEIGE