Montag • 24. Februar
NRW-Integrationsminister
25. August 2019

Medien sollten die Herkunft von Straftätern nennen

Bei Straftätern sollte in Zukunft auch die Herkunft genannt werden, fordert der nordrhein-westfälische Integrationsminister Joachim Stamp. Symbolfoto: pixabay.com
Bei Straftätern sollte in Zukunft auch die Herkunft genannt werden, fordert der nordrhein-westfälische Integrationsminister Joachim Stamp. Symbolfoto: pixabay.com

Düsseldorf (idea) – In Medienberichten über Straftaten sollte die Herkunft der Täter genannt werden. Dafür plädierte der nordrhein-westfälische Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) in einem Interview mit der Rheinischen Post. Bisher soll die Herkunft nach einer Richtlinie des Deutschen Presserates nur genannt werden, wenn daran „ein begründetes öffentliches Interesse besteht“. Wenn man die Nationalität von Straftätern in der Presse verschweige, werde in Kommentarspalten im Internet „schnell spekuliert, dass es jemand mit Einwanderungsgeschichte war“, so Stamp. Das sei ein Problem. Außerdem gebe es Delikte, die von einer bestimmten Tätergruppe aus bestimmten Länd...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Theologie Frustrierend gnädiger Gott
  • Kommentar Medikamente im Lotterieverfahren
  • Evangelisation Wie Jugendliche Jesus kennenlernen
  • Christenverfolgung „Ein Turkmene kann kein Christ sein“
  • Pro und Kontra Braucht Predigt große Gefühle?
  • mehr ...
ANZEIGE