Sonntag • 31. Mai
Prof. Pickel
12. Mai 2019

„Kultur der Konfessionslosigkeit“ breitet sich im Osten aus

Der Leipziger Religionssoziologe Prof. Gert Pickel. Foto: Gert Pickel/CC0 1.0 Universell
Der Leipziger Religionssoziologe Prof. Gert Pickel. Foto: Gert Pickel/CC0 1.0 Universell

Leipzig (idea) – Wenn es nach den Statistiken geht, brauchen die meisten Bürger im Osten Deutschlands keine Religion mehr. Es breitet sich eine „Kultur der Konfessionslosigkeit“ aus. Diese Ansicht vertrat der Leipziger Religionssoziologe Prof. Gert Pickel auf dem Thementag der Katholischen Akademie des Bistums Dresden-Meißen in seinem Vortrag zur Frage „Braucht der Osten überhaupt noch die Religion?“. Laut Studien gehörten demnach etwa 80 Prozent der Bürger in den östlichen Bundesländern keiner Religionsgemeinschaft an und übten auch keine religiösen Praktiken aus. Religiöses werde vielmehr als sonderlich befunden. „Es hat sich schleichend eine Normalität der Kirche...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Pfingsten „Ohne den Heiligen Geist wäre das Christsein tot“
  • Kommentar Deutschlands vergessene Kinder
  • Orthodoxie Von Bärten, Weihrauch und Heiligen – Ein Besuch im orthodoxen Kloster
  • Pro und Kontra Hat die Kirche in der Corona-Krise versagt?
  • Diskussion Sind die Kirchen nicht systemrelevant?
  • mehr ...
ANZEIGE