Montag • 20. Mai
Prof. Pickel
12. Mai 2019

„Kultur der Konfessionslosigkeit“ breitet sich im Osten aus

Der Leipziger Religionssoziologe Prof. Gert Pickel. Foto: Gert Pickel/CC0 1.0 Universell
Der Leipziger Religionssoziologe Prof. Gert Pickel. Foto: Gert Pickel/CC0 1.0 Universell

Leipzig (idea) – Wenn es nach den Statistiken geht, brauchen die meisten Bürger im Osten Deutschlands keine Religion mehr. Es breitet sich eine „Kultur der Konfessionslosigkeit“ aus. Diese Ansicht vertrat der Leipziger Religionssoziologe Prof. Gert Pickel auf dem Thementag der Katholischen Akademie des Bistums Dresden-Meißen in seinem Vortrag zur Frage „Braucht der Osten überhaupt noch die Religion?“. Laut Studien gehörten demnach etwa 80 Prozent der Bürger in den östlichen Bundesländern keiner Religionsgemeinschaft an und übten auch keine religiösen Praktiken aus. Religiöses werde vielmehr als sonderlich befunden. „Es hat sich schleichend eine Normalität der Kirche...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

2 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Friedrich Hänssler Einblick in das Leben des christlichen Verlegers
  • Leiterschaft „Gott will, dass wir wachsen“
  • Erdogan Der Despot vom Bosporus
  • Pro & Kontra Sind evangelikale Werke zu sozial-lastig?
  • Reise Die Insel der Mönche
  • mehr ...
ANZEIGE