Sonntag • 31. Mai
Kritik
12. November 2017

Deutsche Nationalelf präsentiert sich mit Kopftuch-Mädchen

London (idea) – Bei Fußballspielen ist es üblich, dass die Kicker vor Spielbeginn zusammen mit Kindern an der Hand auf den Platz kommen. So war es auch beim Länderspiel zwischen Deutschland und England am 10. November im Londoner Wembley-Stadion. Auffälig dabei: Unter den Kindern, die mit dem deutschen Team einliefen, war auch ein muslimisches Mädchen mit Kopftuch. Das kritisiert der aus Ägypten stammende Politikwissenschaftler Hamed Abdel-Samad (München). Er schrieb auf seiner Facebook-Seite: „Die Fahne des politischen Islam und des Patriarchats auf dem Kopf eines Kindes als Zeichen von Toleranz, Selbstbestimmung und Diversität zu verstehen, ist der Tiefpunkt einer gescheiter...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Pfingsten „Ohne den Heiligen Geist wäre das Christsein tot“
  • Kommentar Deutschlands vergessene Kinder
  • Orthodoxie Von Bärten, Weihrauch und Heiligen – Ein Besuch im orthodoxen Kloster
  • Pro und Kontra Hat die Kirche in der Corona-Krise versagt?
  • Diskussion Sind die Kirchen nicht systemrelevant?
  • mehr ...
ANZEIGE