Montag • 15. Oktober
Kritik
12. November 2017

Deutsche Nationalelf präsentiert sich mit Kopftuch-Mädchen

London (idea) – Bei Fußballspielen ist es üblich, dass die Kicker vor Spielbeginn zusammen mit Kindern an der Hand auf den Platz kommen. So war es auch beim Länderspiel zwischen Deutschland und England am 10. November im Londoner Wembley-Stadion. Auffälig dabei: Unter den Kindern, die mit dem deutschen Team einliefen, war auch ein muslimisches Mädchen mit Kopftuch. Das kritisiert der aus Ägypten stammende Politikwissenschaftler Hamed Abdel-Samad (München). Er schrieb auf seiner Facebook-Seite: „Die Fahne des politischen Islam und des Patriarchats auf dem Kopf eines Kindes als Zeichen von Toleranz, Selbstbestimmung und Diversität zu verstehen, ist der Tiefpunkt einer gescheiter...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

2 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Kommentar Der Wähler ist der Souverän
  • Jugend Die Generation Lobpreis ist keine Bibelgeneration
  • Erziehung Kinder, geht raus und spielt!
  • Finanzen Ohne Moos nix los?
  • Porträt Leben nach dem Schlaganfall
  • mehr ...
ANZEIGE