Mittwoch • 14. November
Berlin
17. Juli 2017

Kontroverse um freikirchliches Diakoniewerk Bethel spitzt sich zu

„Wir sind erschüttert“, erklärten Direktorin Barbara Eschen und Vorstandsmitglied Martin Matz in einer Stellungnahme. Foto: DWBO
„Wir sind erschüttert“, erklärten Direktorin Barbara Eschen und Vorstandsmitglied Martin Matz in einer Stellungnahme. Foto: DWBO

Berlin (idea) – Eine Kontroverse um das freikirchliche Diakoniewerk Bethel in Berlin spitzt sich zu. Die Rechercheplattform „correctiv.org“ hatte berichtet, dass der Bethel-Vorstand Karl Behle das Diakoniewerk komplett unter seine Kontrolle gebracht habe. Er soll ein Jahresgehalt von rund 720.000 Euro beziehen. Zudem hatte er sich Pensionsansprüche in Höhe von 5,6 Millionen Euro auszahlen lassen, als das Werk 2011 von einem Verein in eine gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung umgewandelt wurde. Dabei war Bethel in das Eigentum von zwei Stiftungen überführt worden, hinter denen Behle als Stifter steht. Zu dem Diakoniewerk gehören ein Krankenhaus sowie zw...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

8 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Tillmann Prüfer „Plötzlich brauchte ich den Glauben, um auf den Beinen zu bleiben“
  • Kalifornien Vor dem Feuer sind alle gleich
  • Pro & Kontra Den UN-Migrationspakt unterzeichnen?
  • Bergpredigt Sanftmütig und demütig? Über die dritte Seligpreisung
  • Mobilfunk Digitalisierung um jeden Preis?
  • mehr ...
ANZEIGE