Montag • 15. Juli
Kaiserslautern
15. Juni 2019

Imam hielt antisemitische Predigt im Islamischen Zentrum

Der Imam des Islamischen Zentrums Kaiserslautern, Said Abu Hafs, bei seiner Predigt. Screenshot: Memri TV
Der Imam des Islamischen Zentrums Kaiserslautern, Said Abu Hafs, bei seiner Predigt. Screenshot: Memri TV

Kaiserslautern (idea) – Der Imam des Islamischen Zentrums Kaiserslautern, Said Abu Hafs, hat in einer Predigt behauptet, Juden seien „verliebt in Gold“, „arrogant“ und „versklavten andere Menschen“. Das berichtet der Verein Medienbeobachtungsstelle Naher Osten (MENA, Wien) auf seiner Internetseite. Grundlage für die Vorwürfe ist ein Video der Predigt, das auf der Internetplattform YouTube veröffentlicht wurde. In der auf Arabisch gehaltenen Ansprache habe der Imam außerdem erklärt, Juden glaubten, „dass Gott die anderen Völker als ihre Esel geschaffen habe“. Es sei ihr Ziel, „die Einheit der Muslime zu zerreißen, die Bande der Liebe unter Muslimen zu zerstören und Zwietracht unter ihnen zu säen“. Das Islamische Zentrum wies die Vorwürfe auf seiner Internetseite zurück. Hafs sei „immer für Zusammenleben und Verständnis zwischen den Religionen“ gewesen. Die angeblich antisemitischen Aussagen in der Predigt seien aus dem Zusammenhang gerissen. „Wir reden hier immer noch über eine Handlung, welche vor 2000 Jahren passiert ist und in der Bibel niedergeschrieben wurde“, heißt es außerdem in der Erklärung. Mit „Juden“ sei „im Allgemeinen die Gruppe der Menschen gemeint, welche damals mit Jesus konfrontiert wurden“. Das Video sei ohne Wissen und Erlaubnis der Moscheegemeinde aufgenommen und veröffentlicht worden. Sie habe es aus dem Internet entfernt, damit „keine weiteren unnötigen Auseinandersetzungen zwischen dem Islam und dem Judentum auftauchen“.

ANZEIGE

Oberbürgermeister: Vorwurf muss lückenlos aufgeklärt werden

Der Oberbürgermeister von Kaiserslautern, Klaus Weichel (SPD), erklärte in einer Stellungnahme zu dem Vorfall auf der Internetseite der Stadt, er verurteile antisemitisches Verhalten „aufs Schärfste“. Die Vorwürfe von Antisemitismus und Hetze gegen das Islamische Zentrum müssten lückenlos aufgeklärt werden. Sollten sie sich bestätigen, halte die Stadtverwaltung sich offen, den Eintrag des Islamischen Zentrums auf der städtischen Internetseite zu entfernen.

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

14 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Horst Marquardt 90 Ich bin von Grund auf dankbar
  • Debatte Angriff im Freibad: Manche müssen draußen bleiben
  • Pro und Kontra Sollten Christen auf Fleisch verzichten?
  • Buschpiloten Helfen und fliegen: Eine unschlagbare Kombination
  • Landgemeinde „Wir machen das Beste draus“
  • mehr ...
ANZEIGE