Donnerstag • 24. Januar
Nürnbergs Trainer
19. August 2018

„Ich glaube, dass Gott hin und wieder den Fußball betrachtet“

Der Trainer des Bundesliga-Neulings 1. FC Nürnberg, Michael Köllner. Foto: picture-alliance/augenklick/firo Sportphoto
Der Trainer des Bundesliga-Neulings 1. FC Nürnberg, Michael Köllner. Foto: picture-alliance/augenklick/firo Sportphoto

Nürnberg (idea) – Der Trainer des Bundesliga-Neulings 1. FC Nürnberg, Michael Köllner, baut seinen christlichen Glauben in die Arbeit ein. Das berichtet „Bild am Sonntag“. Der 48-jährige sei seit frühester Jugend bekennender Katholik. Im vergangenen Jahr habe er zur Saisonvorbereitung mit der Mannschaft das Kloster Neustift (Südtirol) besucht. Dabei sprach ein Pfarrer über Glauben und Hoffnung. In diesem Jahr besuchte das Team während des Trainingslagers im Juli mit seinem Team den Friedhof in Villanders (Südtirol). Laut Köllner dienen solche Besuche dem „Teambuilding“, also dazu, den Mannschaftsgeist zu fördern: „Da geht es weniger darum, den kirchlichen Glauben in...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Markus Hänssler Wie ich scheiterte und glücklich wurde
  • Holocaust-Gedenken Das Mädchen, das durch Hitlers Hölle ging
  • Pro & Kontra Sollte Hausschulunterricht erlaubt werden?
  • 10 Gebote Du sollst nicht ehebrechen
  • Berufung Im Kampf gegen den Schnee
  • mehr ...
ANZEIGE