Mittwoch • 12. Dezember
Erfurt
14. November 2018

Grundstein für ersten Moscheeneubau in Thüringen gelegt

Der Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) bei der Grundsteinlegung für die Erfurter Moschee. Foto: picture-alliance/Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa
Der Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) bei der Grundsteinlegung für die Erfurter Moschee. Foto: picture-alliance/Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Erfurt (idea) – Der erste Moscheeneubau Thüringens entsteht derzeit in Erfurt. Am 13. November legten die Mitglieder der Ahmadiyya-Gemeinde im Ortsteil Marbach den Grundstein. Der Bau soll in einem Jahr abgeschlossen sein. Laut dem Gemeindevorsitzenden Suleman Malik soll die Moschee ein „Raum der Begegnung“ werden. Geplant sind neben zwei Gebetsräumen auch eine Kuppel und ein acht Meter hohes Minarett. Die Kosten liegen bei 600.000 Euro. Bei dem Festakt zur Grundsteinlegung sprachen vor rund 500 Gästen auch der Erfurter Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) und der Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke). „Für mich gehört eine Moschee zu unserer Gesellscha...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

6 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Uganda Gestrandet in Bidibidi
  • Kommentar Eine Christin führt die CDU
  • Leitung Was Führungskräfte von Jesus Christus lernen können
  • Pro & Kontra Sind Sanktionen bei Hartz IV gerecht?
  • Seligpreisung Frieden stiften
  • mehr ...
ANZEIGE