Sonntag • 26. Mai
Antisemitismus
21. Februar 2019

Göttinger Friedenspreis: Jury hält an umstrittener Entscheidung fest

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein. Foto: BMI
Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein. Foto: BMI

Göttingen (idea) – Die Jury des Göttinger Friedenspreises hält trotz Kritik von vielen Seiten an der Entscheidung fest, den Preis in diesem Jahr dem Verein „Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost“ zu verleihen. Das teilte das Vorstandsmitglied der „Stiftung Dr. Roland Röhl“ als Verleiher des Preises, Hans-Jörg Röhl, mit. Der Verein soll für seinen Einsatz für „eine gerechte Friedenslösung zwischen zwei souveränen Nachbarstaaten, zwischen Israelis und PalästinenserInnen“, ausgezeichnet werden. Kritik an der Wahl des Preisträgers äußerte unter anderen der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein. Wie er der Evangelischen Nachrichtenag...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

2 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Streitgepräch Wie politisch muss die Kirche sein?
  • DDR Der Weg der Ausgrenzung
  • Alabama Ein außergewöhnliches Gesetz
  • Europawahl Sag, wie hältst Du’s mit Europa?
  • Kommentar Vor Gott und den Menschen: 70 Jahre Grundgesetz
  • mehr ...
ANZEIGE