Mittwoch • 16. Januar
Thüringer Staatskanzlei
08. November 2018

Forschungsprojekt zur Christendiskriminierung in der DDR nicht „geplatzt“

Kulturstaatssekretärin Babette Winter (SPD). Foto: Thüringer Staatskanzlei (TSK)
Kulturstaatssekretärin Babette Winter (SPD). Foto: Thüringer Staatskanzlei (TSK)

Erfurt (idea) – Die Staatskanzlei und das Wissenschaftsministerium in Thüringen haben bekräftigt, dass sie ein Forschungsprojekt zur Christendiskriminierung in der DDR unterstützen. „Das Land steht dazu, dass eine solche Aufarbeitung stattfinden muss“, teilte Kulturstaatssekretärin Babette Winter (SPD) in Erfurt mit. Zugleich dementierte die Staatskanzlei Medienberichte, denen zufolge das Projekt „geplatzt“ sei.

Bischöfe hatten bereits vom „Scheitern“ des Projektes gesprochen

Zum Hintergrund: Das von der Arbeitsgemeinschaft „Christen, Kirchen und andere christliche Religionsgemeinschaften im DDR-Unrechtsstaat“ angeregte Vorhaben soll von der ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

1 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Christenverfolgung Neuer Index der Weltverfolgung am 16. Januar
  • Kommentar Gegen die Verrohung
  • Pro & Kontra Muss sich die Evangelische Allianz stärker öffnen?
  • 10 Gebote Du sollst nicht töten
  • Mission Fern der türkischen Heimat
  • mehr ...
ANZEIGE