Samstag • 25. Januar
Synagoge
10. Oktober 2019

Entsetzen und Fassungslosigkeit nach dem Anschlag von Halle

Passanten haben vor der Synagoge in Halle Blumen niedergelegt und trauern. Foto: picture-alliance/Hendrik Schmidt/dpa
Passanten haben vor der Synagoge in Halle Blumen niedergelegt und trauern. Foto: picture-alliance/Hendrik Schmidt/dpa

Halle (idea) – Mit Entsetzen und Fassungslosigkeit haben Kirchenvertreter auf den Anschlag am 9. Oktober in Halle an der Saale reagiert. Ein nach Polizeiangaben 27-jähriger Mann im Kampfanzug hatte vergeblich versucht, in die Synagoge im Paulusviertel der Stadt einzudringen. Anschließend erschoss er zwei Passanten und verletzte zwei weitere. In der Synagoge feierten 80 Menschen das Versöhnungsfest Jom Kippur, den höchsten jüdischen Feiertag. Der Täter wurde im Nachbarort Landsberg von der Polizei festgenommen.

Der Generalbundesanwalt übernahm die Ermittlungen. Die Bundesanwaltschaft sieht in dem Angriff eine staatsgefährdende Tat. Ermittelt wird unter anderem wegen Mord...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Gemeindeleben „Weltweit wandelt sich die Beteiligung am Gottesdienst dramatisch“
  • Vaterunser Mit Gott kommen wir nicht zu kurz
  • Pro und Kontra Ist Veganismus eine Religion?
  • Krise in Venezuela Gottes bleibende Treue bei 200.000 % Inflation
  • Kommentar Es ist nicht unsere Schuld, aber unser Erbe
  • mehr ...
ANZEIGE