Mittwoch • 21. August
Susanne Breit-Keßler
07. August 2019

Entsetzen nach Angriff auf Rabbiner-Familie in München

Männliche Juden tragen als Zeichen ihres Glaubens die Kippa. Symbolfoto: pixabay.com
Männliche Juden tragen als Zeichen ihres Glaubens die Kippa. Symbolfoto: pixabay.com

München (idea) – Die Münchner Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler ist entsetzt über einen Angriff auf eine Rabbiner-Familie am 3. August in der bayerischen Landeshauptstadt. Es sei eine Schande, „dass so etwas in unserer Stadt geschieht“, erklärte sie laut einer Pressemitteilung der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern. Es sei höchste Zeit, dagegen immer wieder aufzustehen – und auch dem Antisemitismus und judenfeindlichen Äußerungen in den eigenen Reihen entgegenzutreten. Menschen jüdischen Glaubens gehörten untrennbar zur deutschen Gesellschaft und Kultur. Im Blick auf den Holocaust sagte Breit-Keßler: „Es ist ein Geschenk und ein Segen, dass Juden und Jüd...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Leid „Der Tumor ist immer noch da“
  • Asien Hongkong: Neuer Samen für die Kirche
  • Biografie Von Schuld, Scheitern und Wiederaufstehen
  • Pro und Kontra Über die Kirchensteuer selbst entscheiden?
  • Verkündigung Wie Bibelübersetzer die Welt verändern
  • mehr ...
ANZEIGE