Donnerstag • 15. November
Bußgeld für Eltern
06. Juli 2018

Dürfen staatliche Schulen einen Moscheebesuch anordnen?

Die „Centrum-Moschee“ im schleswig-holsteinischen Rendsburg wurde 2009 eröffnet. Foto: picture-alliance/dpa
Die „Centrum-Moschee“ im schleswig-holsteinischen Rendsburg wurde 2009 eröffnet. Foto: picture-alliance/dpa

Rendsburg/Meldorf (idea) – Darf der Staat einen Schüler dazu zwingen, eine Moschee zu besuchen? Zu dieser Frage möchte der Rechtsanwalt Alexander Heumann (Düsseldorf) ein Grundsatzurteil herbeiführen. Der Weg durch die Instanzen bis zum Bundesverfassungsgericht droht seinen Angaben nach jedoch am Geld zu scheitern. Zum Hintergrund: Im Juni 2016 hatten die Eltern eines damals 13-jährigen Schülers aus dem schleswig-holsteinischen Rendsburg ihren Sohn vom Besuch einer Moschee im Rahmen des Erdkundeunterrichts abgehalten. Die siebte Klasse des Rendsburger Kronwerk-Gymnasiums verbrachte zwei Stunden in der örtlichen „Centrum-Moschee“, die Verbindungen zur Islamischen Gemeinschaft ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

57 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Tillmann Prüfer „Plötzlich brauchte ich den Glauben, um auf den Beinen zu bleiben“
  • Kalifornien Vor dem Feuer sind alle gleich
  • Pro & Kontra Den UN-Migrationspakt unterzeichnen?
  • Bergpredigt Sanftmütig und demütig? Über die dritte Seligpreisung
  • Mobilfunk Digitalisierung um jeden Preis?
  • mehr ...
ANZEIGE