Mittwoch • 19. Dezember
Berlin
06. August 2018

Diakonie lehnt eine allgemeine Dienstpflicht ab

Es sei „für die betroffenen Menschen sicherlich nicht wünschenswert, von zwangsverpflichteten Menschen begleitet, gepflegt oder betreut zu werden“, so Burbach-Tasso. Foto: pixabay.com
Es sei „für die betroffenen Menschen sicherlich nicht wünschenswert, von zwangsverpflichteten Menschen begleitet, gepflegt oder betreut zu werden“, so Burbach-Tasso. Foto: pixabay.com

Berlin (idea) – Die Diakonie Deutschland lehnt die Einführung einer allgemeinen Dienstpflicht für junge Menschen ab. Das erklärte Pressesprecherin Ute Burbach-Tasso (Berlin) auf Anfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Ein Zwangsdienst für junge Menschen, der bei der Bundeswehr oder in sozialen Einrichtungen abgeleistet werden könnte, sei wenig sinnvoll. Stattdessen sollten mehr Anreize für freiwillige Arbeit im sozialen Bereich geschaffen werden. Beispiele seien eine verstärkte Anerkennung bei der Berufs- und Studienausbildung sowie vergünstigte Fahrkarten für öffentliche Verkehrsmittel. Die Politik solle das System der Freiwilligendienste finanziell besser auszusta...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

3 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Thomas Middelhoff „Ich habe Todsünden begangen“
  • Vorbilder Christen des Jahres 2018
  • Weihnachten Jauchzet, frohlocket!
  • Leid Tobi – ein tapferer Junge
  • Bergpredigt Verfolgt – Über die achte Seligpreisung
  • mehr ...
ANZEIGE