Samstag • 24. August
Islamkritiker
16. Januar 2019

„Der Islam ist beim besten Willen keine Religion des Friedens“

Der ehemalige Politiker Thilo Sarrazin (SPD). Foto: picture-alliance/Gerhard Deutsch/KURIER/picturedesk.com
Der ehemalige Politiker Thilo Sarrazin (SPD). Foto: picture-alliance/Gerhard Deutsch/KURIER/picturedesk.com

Dresden (idea) – Zwei prominente Islamkritiker haben in Dresden miteinander diskutiert: der ehemalige Politiker Thilo Sarrazin (SPD) und der aus Ägypten stammende Politikwissenschaftler Hamed Abdel-Samad. Wie die Tageszeitung „Die Welt“ berichtet, forderte Sarrazin – sein jüngstes Buch hat den Titel „Feindliche Übernahme“ – bei der Veranstaltung in einem Hotel ein Einwanderungsverbot für Muslime. Sie seien aufgrund ihrer Religion mehrheitlich nicht integrierbar und bedrohten die westliche Demokratie. Sarrazin: „Wenn man den Koran nur einigermaßen beim Wort nimmt, ist der Islam beim besten Willen keine Religion des Friedens und der Vernunft, sondern eine Gewaltideologi...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

37 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Leid „Der Tumor ist immer noch da“
  • Asien Hongkong: Neuer Samen für die Kirche
  • Biografie Von Schuld, Scheitern und Wiederaufstehen
  • Pro und Kontra Über die Kirchensteuer selbst entscheiden?
  • Verkündigung Wie Bibelübersetzer die Welt verändern
  • mehr ...
ANZEIGE