Freitag • 19. Oktober
Theologieprofessor
22. September 2018

Das Kreuz wird zum „Störfaktor“

Für den österreichischen Theologieprofessor Josef Quitterer gehören Kreuze in die Öffentlichkeit. Foto: pixabay.com
Für den österreichischen Theologieprofessor Josef Quitterer gehören Kreuze in die Öffentlichkeit. Foto: pixabay.com

Innsbruck (idea) – Das Kreuz ist für viele Menschen zu einem „Störfaktor“ geworden. Dieser Ansicht ist der österreichische Theologieprofessor Josef Quitterer (Innsbruck). Es herrsche die Überzeugung, dass der Glaube Privatsache sei. Ihn zu bekennen, werde als peinlich und politisch nicht korrekt empfunden. Deshalb wolle man religiöse Symbole aus der Öffentlichkeit verbannen, etwa aus Hörsälen, Krankenhäusern und Schulen. Sogar die Existenz von Gipfelkreuzen werde infrage gestellt, schreibt Quitterer in der katholischen Kirchenzeitung „Tiroler Sonntag“, wie die Presseagentur Kathpress (Wien) berichtet. Er warnt vor „religiöser Sprachlosigkeit“. Nach Ansicht des kath...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

7 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Interview Neue Perikopenordnung: Mehr AT, mehr Frauen – und weniger Paulus
  • Was die Bibellektüre so speziell macht Der Autor lebt!
  • Pro & Kontra Ist die moderne Lobpreismusik zu seicht?
  • Mission Ziegenbalgs Erben
  • Reportage Für Jesus und für die Region
  • mehr ...
ANZEIGE