Donnerstag • 16. August
Buß- und Bettag
22. November 2017

Welche Richtung soll Deutschland nehmen?

Der EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm. Foto: ELKB/Rost
Der EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm. Foto: ELKB/Rost

München (idea) – Zu einer Kultur des Zuhörens und der Nachdenklichkeit hat der EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm (München), anlässlich des Buß- und Bettags (22. November) aufgerufen. Er hoffe, dass sich eine solche Kultur verbinde „mit einer Selbstvergewisserung über die Grundorientierungen, die unser Land tragen und gerade für uns Christen von zentraler Bedeutung sind: die Menschenwürde, der Schutz der Schwachen und die Verantwortung gegenüber der Natur, die wir Christen als Schöpfung Gottes sehen“. Sie gehöre den Menschen nicht, sondern sei ihnen anvertraut, um sie zu bebauen und zu bewahren, erklärte Bedford-Strohm. Am Buß- und Bettag könne ...

ANZEIGE
6 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Gemeinde Was Menschen wirklich von der Predigt erwarten
  • Kommentar Vom Segen der Freiwilligendienste
  • Glaube Das vierte Gebot: Ruhe am siebten Tag!
  • Pro und Kontra Ist die Jugend zu „ich-zentriert“?
  • Lebensstil Kein Haus, kein Auto, mein Boot
  • mehr ...
ANZEIGE