Montag • 22. Oktober
Bischof Oster
25. Dezember 2017

Entchristlichung macht die Demokratie instabil

Der katholische Passauer Bischof Stefan Oster. Foto: Bistum Passau
Der katholische Passauer Bischof Stefan Oster. Foto: Bistum Passau

Köln (idea) – Entchristlichung trägt dazu bei, dass die Demokratie instabil wird. Diese Befürchtung äußert der katholische Passauer Bischof Stefan Oster in einem Interview mit dem Deutschlandfunk (Köln). Nach seinen Worten gibt es einen inneren Zusammenhang zwischen dem christlichen Fundament einer Gesellschaft und einer funktionierenden Demokratie. Es sei kein Zufall, dass in den allermeisten Ländern, in denen diese Staatsform funktioniere, eine christliche Kultur vorangegangen sei. Sie achte die Menschenwürde und die Freiheit des Einzelnen. Wenn es zu einer breiten Entkonfessionalisierung komme – wie man sie jetzt in Deutschland erlebe – dann breche etwas „von diesem Fun...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

27 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Interview Neue Perikopenordnung: Mehr AT, mehr Frauen – und weniger Paulus
  • Was die Bibellektüre so speziell macht Der Autor lebt!
  • Pro & Kontra Ist die moderne Lobpreismusik zu seicht?
  • Mission Ziegenbalgs Erben
  • Reportage Für Jesus und für die Region
  • mehr ...
ANZEIGE