Montag • 15. Oktober
Frankfurt am Main
10. Dezember 2017

Bibelmuseum kann Qumran-Schriftrollen nicht zeigen

Zwischen 1947 und 1956 entdeckten Beduinen in Felsenhöhlen im Westjordanland und später am Toten Meer eine ganze Bibliothek von 2.000 Jahre alten Manuskripten auf Papyrus oder Pergament (Symbolbild). Foto: pixabay.com
Zwischen 1947 und 1956 entdeckten Beduinen in Felsenhöhlen im Westjordanland und später am Toten Meer eine ganze Bibliothek von 2.000 Jahre alten Manuskripten auf Papyrus oder Pergament (Symbolbild). Foto: pixabay.com

Frankfurt am Main (idea) – Das „Bibelhaus Erlebnis Museum“ in Frankfurt am Main wollte 2019 einige der Qumran-Schriftrollen vom Toten Meer in einer Ausstellung zeigen. Weil die Politik aber keine Rückgabezusicherung für diese wertvollen Fundstücke ausstellen wollte, hat das Museum die Schau inzwischen abgesagt. Unterdessen werfen sich die Bundes- und Landesregierung gegenseitig vor, für die Absage verantwortlich zu sein. Um die Ausstellung möglicherweise doch noch zu realisieren, sieht die Geschäftsführerin des Bibelmuseums, Silvia Meier, die Politik in der Pflicht.

Israel verlangte rechtsverbindliche Rückgabezusicherung

Zum Hintergrund: Zwischen 1947...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

5 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Kommentar Der Wähler ist der Souverän
  • Jugend Die Generation Lobpreis ist keine Bibelgeneration
  • Erziehung Kinder, geht raus und spielt!
  • Finanzen Ohne Moos nix los?
  • Porträt Leben nach dem Schlaganfall
  • mehr ...
ANZEIGE