Montag • 20. August
Berlin
11. Mai 2018

Gericht entscheidet gegen muslimische Lehrerin mit Kopftuch

2015 entschied das Bundesverfassungsgericht, dass das Tragen religiöser Symbole – es ging speziell um das Kopftuch – nicht generell verboten werden darf. Symbolbild: pixabay.com
2015 entschied das Bundesverfassungsgericht, dass das Tragen religiöser Symbole – es ging speziell um das Kopftuch – nicht generell verboten werden darf. Symbolbild: pixabay.com

Berlin (idea) – Das Land Berlin darf einer Lehrerin das Unterrichten an einer Berliner Grundschule verbieten, wenn sie ein Kopftuch trägt. Das entschied das Arbeitsgericht am 9. Mai. Damit wurde die Klage einer Muslimin abgewiesen. Die Frau war vom Land Berlin als Lehrkraft eingestellt worden und verlangte eine Beschäftigung an einer Grundschule. Die sei ihr zugesagt worden und erfolge nur deshalb nicht, weil sie beabsichtige, auch im Unterricht ein Kopftuch zu tragen, so das Gericht. Das Land Berlin hatte die Klägerin demnach zuletzt einem Oberstufenzentrum zugewiesen. Dort wäre das Tragen des Kopftuches erlaubt gewesen. Es sei zudem sachgerecht, „an einer Grundschule von religi...

ANZEIGE
5 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Gemeinde Was Menschen wirklich von der Predigt erwarten
  • Kommentar Vom Segen der Freiwilligendienste
  • Glaube Das vierte Gebot: Ruhe am siebten Tag!
  • Pro und Kontra Ist die Jugend zu „ich-zentriert“?
  • Lebensstil Kein Haus, kein Auto, mein Boot
  • mehr ...
ANZEIGE