Mittwoch • 19. Dezember
Berlin
11. Juni 2018

Feinde und Freunde Israels gingen auf die Straße

An zwei proisraelischen Gegendemos nahmen je mehrere Hundert Bürger teil. Foto: picture-alliance/Pacific Press
An zwei proisraelischen Gegendemos nahmen je mehrere Hundert Bürger teil. Foto: picture-alliance/Pacific Press

Berlin (idea) – Feinde und Freunde Israels sind am 9. Juni in Berlin auf die Straße gegangen. Anlass war der antiisraelische Al-Quds-Marsch. Zum Hintergrund: Al Quds ist der arabische Name für Jerusalem. Jedes Jahr an diesem Tag ruft der Iran weltweit zur Eroberung Jerusalems auf. Das Land unterstützt die radikal-islamische Hisbollah, die Israel mit Terror bekämpft. Nach Polizeiangaben beteiligten sich rund 1.600 Personen an den Anti-Israel-Protesten und damit deutlich weniger als erwartet. Die Demonstrationen seien im Vergleich zu den Vorjahren weitestgehend friedlich verlaufen. An zwei proisraelischen Gegendemos nahmen je mehrere Hundert Bürger teil. Sie zeigten Flaggen mit der A...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

5 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Thomas Middelhoff „Ich habe Todsünden begangen“
  • Vorbilder Christen des Jahres 2018
  • Weihnachten Jauchzet, frohlocket!
  • Leid Tobi – ein tapferer Junge
  • Bergpredigt Verfolgt – Über die achte Seligpreisung
  • mehr ...
ANZEIGE