Sonntag • 20. Oktober
Studie
19. September 2019

Atheisten würden Geld zahlen, um Gebet zu vermeiden

Vor allem bei Atheisten und Agnostikern kommt das gemeinsame Gebet nicht gut an. Sie würden eher Geld geben, damit der potentieller Beter darauf verzichtet. Symbolfoto: unsplash.com
Vor allem bei Atheisten und Agnostikern kommt das gemeinsame Gebet nicht gut an. Sie würden eher Geld geben, damit der potentieller Beter darauf verzichtet. Symbolfoto: unsplash.com

Washington (idea) – Ein Gebetsangebot von Christen nach einem Schicksalsschlag stößt nicht bei allen Betroffenen auf Begeisterung. Manche Atheisten und Agnostiker würden dem potenziellen Beter sogar Geld geben, damit er auf sein Gebet verzichtet. Das geht aus einer US-Studie hervor, die am 17. September von der Akademie der Wissenschaften (Washington) veröffentlicht wurde.

Hintergrund ist, dass nach Naturkatastrophen oder Schießereien viele Menschen sagen oder schreiben, dass sie in Gedanken und Gebeten bei den Opfern seien. Die Forscher hatten daraufhin 482 Einwohner im US-Bundesstaat North Carolina nach der Zerstörung durch den Hurrikan Florence im Jahr 2018 befragt. <...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Sächsische Landeskirche Das Bischofsbeben
  • ERF Medien „Wir wollen ein mediales Lagerfeuer entfachen“
  • Pro und Kontra Sollten Pfarrer Sterbewilligen beim Suizid assistieren?
  • Faktencheck Was gute Gemeinden ausmacht
  • Postkarten Die SMS des 19. Jahrhunderts
  • mehr ...
ANZEIGE