Samstag • 6. Juni
Zweiter Weltkrieg
12. Februar 2020

„Die Arbeit der Kriegspfarrer galt als kriegsnotwendig“

Die Historikerin und Buchautorin Dagmar Pöpping. Foto: Privat
Die Historikerin und Buchautorin Dagmar Pöpping. Foto: Privat

Wetzlar (idea) – Die Arbeit von Kriegspfarrern galt während des Zweiten Weltkriegs als kriegsnotwendig. Ihre Aufgabe war es, mittels Predigt und Seelsorge die Schlagkraft des Heeres zu steigern. Das sagt die Historikerin Dagmar Pöpping (München) in einem Interview mit der Evangelischen Nachrichtenagentur idea (Wetzlar). Am 8. Mai jährt sich das Kriegsende zum 75. Mal.

Pöpping zufolge mussten die im Zweiten Weltkrieg eingesetzten mehr als 1.000 Kriegspfarrer national denken und eine positive Einstellung zum Nationalsozialismus haben. In der psychologischen Kriegsführung seien sie Partner der Truppenkommandeure gewesen.

In Predigt und Seelsorge hätten sie die Sold...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Glaube Warum verbirgt sich Gott?
  • Kommentar Die Dagobertisierung der EU
  • Ökonomie Die Große Ungewissheit
  • Kommentar Nicht jeder Konvertit hat Anspruch auf Asyl
  • Pro und Kontra Sollte man Gendersternchen verwenden?
  • mehr ...
ANZEIGE