Dienstag • 25. Juni
idea-Streitgespräch
21. Mai 2019

Wie politisch muss die Kirche sein?

v. l.: Der Würzburger Historiker Benjamin Hasselhorn und der ARD-Hauptstadtkorrespondent Arnd Henze. Foto: idea/m.pletz
v. l.: Der Würzburger Historiker Benjamin Hasselhorn und der ARD-Hauptstadtkorrespondent Arnd Henze. Foto: idea/m.pletz

Wetzlar (idea) – Zu welchen politischen Fragen soll sich die Kirche äußern? Darüber stritten zwei evangelische Theologen auf Einladung der Evangelischen Nachrichtenagentur idea (Wetzlar): der ARD-Hauptstadtkorrespondent Arnd Henze (Berlin) und der Würzburger Historiker Benjamin Hasselhorn. Henze zufolge ist die Kirche ein wichtiger Akteur der Zivilgesellschaft. Sie solle keine bestimmte Partei unterstützen, sondern ein Gesprächsort für ethische und existenzielle Fragen sein. Henze: „Gerade in einer auseinanderdriftenden Gesellschaft müssen wir Echokammern auflösen und Menschen mit unterschiedlichen Ansichten ins Gespräch bringen.“ Die Kirche betreibe damit Demokratie-Engag...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

29 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Kirchentag Ein rot-grüner Kirchen-Parteitag
  • Kirchentagsbilanz Mein fabelhafter Kirchentag
  • Kommentar Wenn das geistliche Regiment gegen das Evangelium lehrt
  • Vortrag Hat die evangelikale Bewegung eine Zukunft?
  • Landgemeinde Allein auf weiter Flur – Landgemeinden in der Altmark
  • mehr ...
ANZEIGE