Mittwoch • 23. September
US-Studie
22. Oktober 2016

Scheidungskinder kehren der Kirche eher den Rücken

Nach Ansicht des Theologen Andrew Root haben die Kirchen es versäumt, die Sorgen und Ängste von Trennungskindern anzusprechen und sie in dieser schwierigen Phase zu begleiten. Foto: Courtney Perry
Nach Ansicht des Theologen Andrew Root haben die Kirchen es versäumt, die Sorgen und Ängste von Trennungskindern anzusprechen und sie in dieser schwierigen Phase zu begleiten. Foto: Courtney Perry

Washington (idea) – Bei Scheidungskindern ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass sie später der Kirche den Rücken kehren, als bei Jungen und Mädchen, die in einer intakten Familie aufwachsen. Das ist das Ergebnis einer Studie des Public Religion Research Institutes (Forschungsinstitut für Religionsfragen/Washington). Gab gut ein Drittel der Befragten aus intakten Familien an, mindestens einmal pro Woche den Gottesdienst zu besuchen, so sagte das unter den Kindern geschiedener Eltern nur jeder Fünfte (21 Prozent). Die Scheidungserfahrung wirkt sich der Untersuchung zufolge selbst auf Kinder aus, die später der Kirche verbunden bleiben: Während unter den Befragten, die bei Mutte...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Interview zu Führung „Verwalter gibt es in der Kirche reichlich, aber wo gibt es Visionäre?“
  • Neue idea-Serie: Apologetik Wie verteidigt man den christlichen Glauben?
  • Christenverfolgung Sabatina James: In Pakistan gibt es keine Gerechtigkeit für Christen
  • Corona-Regeln Religionsfreiheit oder Spaghetti Bolognese?
  • Flüchtlingsaufnahme Lesbos Schluss mit der moralischen Überheblichkeit!
  • mehr ...
ANZEIGE