Donnerstag • 15. November
Generalsynode der VELKD
09. November 2017

Ulrich: Das Evangelium kann niemals unpolitisch sein

Der Leitende Bischof der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands, Landesbischof Gerhard Ulrich. Foto: Sönke Dwenger/Nordkirche
Der Leitende Bischof der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands, Landesbischof Gerhard Ulrich. Foto: Sönke Dwenger/Nordkirche

Bonn (idea) – Das Evangelium kann niemals unpolitisch sein und verkündet werden. Das sagte der Leitende Bischof der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD), Landesbischof Gerhard Ulrich (Schwerin), am 9. November zur Eröffnung der 4. Tagung der 12. Generalsynode in Bonn. Er leide unter der vor allem in Deutschland geführten Debatte darüber, wie politisch Kirche sein dürfe: „Das ist oft sehr kleingeistig und verzagt: bloß niemanden aufschrecken, verärgern, enttäuschen.“ Ulrich warnte vor der Politik der AfD – ohne die Partei beim Namen zu nennen. Er sprach stattdessen von einer „Partei aus dem rechten Spektrum, die vor Tabubrüchen und vor populis...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

4 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Tillmann Prüfer „Plötzlich brauchte ich den Glauben, um auf den Beinen zu bleiben“
  • Kalifornien Vor dem Feuer sind alle gleich
  • Pro & Kontra Den UN-Migrationspakt unterzeichnen?
  • Bergpredigt Sanftmütig und demütig? Über die dritte Seligpreisung
  • Mobilfunk Digitalisierung um jeden Preis?
  • mehr ...
ANZEIGE