Samstag • 25. Mai
„Haus des Einen“
19. Oktober 2018

Theologieprofessor hält Islam für „unglaublich bereichernd“

Das „House of One“ soll ab 2019 gebaut werden und rund 43 Millionen Euro kosten. Foto: Michael Koczy
Das „House of One“ soll ab 2019 gebaut werden und rund 43 Millionen Euro kosten. Foto: Michael Koczy

Berlin (idea) – Islamisches Denken ist dem der Reformatoren verblüffend nahe. Charakteristisch für das Gottesbild der Muslime sind die Barmherzigkeit Allahs und dessen Vergebung. Diese Ansicht vertrat der evangelische Theologieprofessor Ralf K. Wüstenberg (Flensburg) bei einer Veranstaltung des House of One (Haus des Einen) zum Thema „Was das Christentum vom Islam lernen kann“ am 18. Oktober in Berlin. Nach Worten Wüstenbergs wächst die Angst vor einer Islamisierung des Abendlandes. Einer Umfrage der Bertelsmann-Stiftung zufolge seien 61 Prozent der Deutschen der Auffassung, dass der Islam nicht in die westliche Welt passe. 57 Prozent hielten den Islam für „bedrohlich“. De...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

36 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Streitgepräch Wie politisch muss die Kirche sein?
  • DDR Der Weg der Ausgrenzung
  • Alabama Ein außergewöhnliches Gesetz
  • Europawahl Sag, wie hältst Du’s mit Europa?
  • Kommentar Vor Gott und den Menschen: 70 Jahre Grundgesetz
  • mehr ...
ANZEIGE