Freitag • 20. Oktober
Theologe
13. August 2017

Die Kirchensteuer ist unzeitgemäß und ungerecht

Die hohen Kirchensteuermittel hemmten die Bereitschaft zu Reformen in den beiden großen Kirchen, so Hemel. Foto: pixabay.com
Die hohen Kirchensteuermittel hemmten die Bereitschaft zu Reformen in den beiden großen Kirchen, so Hemel. Foto: pixabay.com

Berlin (idea) – Die Kirchensteuer ist unzeitgemäß, ungerecht und macht träge. Sie sollte deshalb abgeschafft werden. Diese Ansicht vertritt der Direktor des Instituts für Sozialstrategie, Prof. Ulrich Hemel (Laichingen), in einem Essay in der „Welt am Sonntag“. „Wenn nur noch 55 Prozent der Bevölkerung sich zur katholischen oder evangelisch-lutherischen Kirche bekennen, und wenn ein Drittel von ihnen gar keine Einkommensteuer zahlt (an sie ist die Zahlung der Kirchensteuer gebunden – Anm. d. Red.), dann wird die Merkwürdigkeit des heutigen Systems sichtbar“, schreibt der katholische Theologe und Unternehmer. Knapp 40 Prozent der Steuerzahler seien zur Kirchensteuer verpf...

ANZEIGE
43 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Streitgespräch Reformation: Wie soll es nach den Jubelfeiern weitergehen?
  • Pro & Kontra Ist es unchristlich, den Familiennachzug auszusetzen?
  • Reformation Es gibt genug Gründe, bewusst und dankbar zu feiern
  • Beziehung Als Christ allein in der Ehe
  • Lebenseinstellung Maxi, hast du „Danke“ gesagt?
  • mehr ...
ANZEIGE