Sonntag • 21. Juli
Tempelberg
14. November 2016

Wer den Lutherrock trägt, darf auf das Kreuz nicht verzichten

v. l.: Der EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Scheich Omar Awadallah Kiswani, und Kardinal Reinhard Marx auf dem Tempelberg. Foto: picture-alliance/dpa
v. l.: Der EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Scheich Omar Awadallah Kiswani, und Kardinal Reinhard Marx auf dem Tempelberg. Foto: picture-alliance/dpa

Jerusalem (idea) – Bei Christen in Jerusalem stößt eine Entscheidung im Zusammenhang mit einer ökumenischen Pilgerreise im Oktober auf Kritik. Dort hatten der EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, und der Vorsitzende der (katholischen) Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx (beide München), bei einem Besuch am muslimischen Felsendom und an der jüdischen Klagemauer ihr Kreuz abgelegt. Laut Bedford-Strohm entsprach er damit der Bitte von Mitarbeitern der zuständigen Verwaltung. In einem Artikel in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (14. November) wird die Generalsekretärin der in Jerusalem ansässigen christlichen Einrichtung „Ecumenical Frater...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

22 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Apologetik Wie erkläre ich es einem Atheisten?
  • Pastor Geistlich auftanken im Urlaub
  • Behinderung Mathilda will laufen
  • Henning von Tresckow Offizier, Attentäter, Christ
  • 20. Juli 1944 Tyrannenmord – Der schweigende Gott
  • mehr ...
ANZEIGE