Montag • 26. August
EKD-Beschluss
14. November 2016

Teile der Evangelikalen kritisieren das Nein zur Judenmission

Der Vorsitzende des Netzwerks „Evangelium 21“, Pastor Matthias Lohmann. Foto: Privat
Der Vorsitzende des Netzwerks „Evangelium 21“, Pastor Matthias Lohmann. Foto: Privat

München/Berlin (idea) – Für Kritik in Teilen der evangelikalen Bewegung sorgt das Nein der EKD-Synode zur Judenmission. Das Kirchenparlament hatte am 9. November einstimmig eine entsprechende Kundgebung verabschiedet. Darin heißt es, Christen seien ungeachtet ihrer Sendung in die Welt nicht berufen, Israel davon zu überzeugen, dass der Weg zu Gottes Heil nur über den Juden Jesus Christus führe: „Alle Bemühungen, Juden zum Religionswechsel zu bewegen, widersprechen dem Bekenntnis zur Treue Gottes und der Erwählung Israels.“ Kritik an dem Beschluss übt unter anderem das Netzwerk „Evangelium 21“. Dessen Vorsitzender, Pastor Matthias Lohmann (München), schreibt in einer St...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

16 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Leid „Der Tumor ist immer noch da“
  • Asien Hongkong: Neuer Samen für die Kirche
  • Biografie Von Schuld, Scheitern und Wiederaufstehen
  • Pro und Kontra Über die Kirchensteuer selbst entscheiden?
  • Verkündigung Wie Bibelübersetzer die Welt verändern
  • mehr ...
ANZEIGE